Filmtipp: Walt Disney, der Zauberer

You are currently viewing Filmtipp: Walt Disney, der Zauberer
Beitragsbild: (c) Taha auf Unsplash

Walt Disney war ein Visionär und genial darin, auch aberwitzige Ideen Wirklichkeit werden zu lassen, an die zuerst niemand außer ihm selbst geglaubt hat. Wenn du im ifapp eine NLP-Ausbildung gemacht hast, erinnerst du dich sicher: Diese exzellente Fähigkeit von Walt Disney war eine der ersten, die mit NLP-Techniken modelliert wurde. Ziel war es, dass mit diesem Modell auch andere erfolgreich vom Träumen ins Handeln kommen könnten. In der Walt-Disney-Strategie sind die wichtigsten Schritte dazu skizziert. Weil dieses NLP-Format ebenso einfach wie effektiv ist, ist die Walt-Disney-Strategie heute eine weit verbreitete Kreativtechnik.

Der TV-Sender arte hat 2023 eine zweiteilige TV-Dokumentation über Walt Disney veröffentlicht. Bekannt ist, dass Walt Disney Ideen am laufenden Band produziert hat, immer an sich und seine Träume geglaubt hat und das Kind in sich selbst bis ins Alter lebendig gehalten hat. Diese geschmeidigen, liebenswerte Facetten kommen gut raus in den Filmen. Aber ebenso die Schattenseiten seiner Genialität.

Walt Disneys Besessenheit, jedes Detail perfekt zu machen. Seine Härte gegenüber Fehlern. Jähzorn und Wut, wenn er, der Träumer, gezwungen war, sich mit der harten Realität auseinander zu setzen. Vor allem, wenn er in seiner überbordenden Begeisterung das Produktionsbudget mal wieder um ein Vielfaches überschritten hatte und selbst das Verhandlungsgeschick seines Bruders Roy die Banken nicht zu höheren Krediten bewegen konnte.

Ein wirklich gelungenes filmisches Porträt!

Inhalt
Sehenswerte TV-Dokumentation über Walt Disney bei arte
Walt Disney: Der Mensch hinter der Marke und seine dunklen Seiten
Die Walt-Disney-Strategie im NLP

Sehenswerte TV-Dokumentation über Walt Disney bei arte

Der Vater von Micky Maus und zahllosen anderen Comic-Helden ist einer der erfolgreichsten Filmproduzenten aller Zeiten, sein Name und vor allem die Marke Disney ist weltweit so bekannt wie Coca Cola. Der TV-Sender arte hat ein facettenreiches filmisches Porträt über diesen weltberühmten Mann produziert. Es zeigt das Leben und Wirken von Walt Disney in vielen Details – von seiner entbehrungsreichen, lieblosen Kindheit im ländlichen Missouri bis zu seinem Tod an Lungenkrebs in Burbank, Kalifornien. Und dazwischen: den Aufbau eines Imperiums mit fantastischen Traum-Welten.

Filmtipp: „Walt Disney – Der Zauberer“
frei verfügbar in der arte-Mediathek bis zum 24.02.2023

Es ist eine zweiteilige Dokumentation, jeder Teil ist knapp zwei Stunden lang.

  • Der erste Teil zeigt Walt Disneys frühe Jahre: eine lieblose Kindheit, die Erfindung von Micky Maus, quälende Geldsorgen und bahnbrechende Revolutionen in der Trickfilm-Produktion.
  • Der zweite Teil thematisiert das rasante Wachstum des Disney-Konzerns und den monatelangen Arbeitskampf der Trickfilm-Zeichner für bessere Bezahlung. Walt Disney ist gekränkt, wendet sich vom Trickfilm ab und erschafft mit Disneyland eine komplett neue Welt für die kurze Flucht aus dem Alltag.
Ein Laptop auf einem Schreitisch, auf dem Screen die arte-Mediathek mit einem Porträt über Walt Disney
Walt Disney, der Zauberer: Die zweiteilige Dokumentation ist noch bis 24. Februar 2023 kostenlos in der arte-Mediathek abrufbar.

Walt Disney: Der Mensch hinter der Marke und seine dunklen Seiten

In zweimal zwei Stunden zeigt das arte-Team nicht nur Disneys Karriere mit allen Höhenflügen und Abstürzen, sondern auch den Menschen dahinter. Das öffentliche Image von Walt Disney ist gut bekannt – er galt als freundlich, zugewandt, gut gelaunt, jovial. Aber der geniale Trickfilm-Produzent hatte auch ganz andere Seiten: In einem Moment war er scherzhaft kreativ, dann kraftvoller Macher, und im nächsten Augenblick gnadenloser Unternehmer, mit nichts als seinem Profit im Kopf. Er war Visionär und Intrigant, Gutmensch und Ausbeuter, sowohl kindlich-verspielt also auch cholerisch und nachtragend.

Trotz oder gerade wegen seiner ambivalenten Persönlichkeit war Walt Disney einer der legendärsten Filmemacher des 20. Jahrhundert. Er hat nicht nur Micky Maus, sondern auch zahllose andere Cartoon-Klassiker erfunden. Er hat als erster Trickfilme in Spielfilmlänge produziert und damit nebenbei die Trickfilm-Branche revolutioniert. Und hat mit Disney World eines der beliebtesten Ferienziele der Welt erschaffen.

Im arte-Porträt gibt es viele Original-Filmaufnahmen, die Walt Disney in beruflichen und privaten Situationen zeigen, und zahlreiche Interviews mit Zeitgenossen. Vor allem Zeichner, die von der legendären Zeit in den Disney-Studios erzählen, als noch jede einzelne Bewegung eines Trickfilms eine einzelne Zeichnung bedeutete. Jede Filmminute waren 24 einzelne Bilder. Bei einem abendfüllenden Trickfilm wie Schneewittchen waren das über 200.000 einzelne Zeichnungen.

Woran sich seine Angestellten auch erinnern: dass sie sich vor Walt Disneys legendärer schlechter Laune in Acht nehmen mussten. Im Film „Bambi“ gibt es eine Zeile, „Mensch im Wald!“, wenn Gefahr im Verzug ist. Dann mussten die Tiere sich Sorgen machen. Seinen Angestellten ging es ähnlich, wenn Walt Disney im Flur gehustet hat. Sobald jemand dieses Geräusch hörte, ging die Parole „Mensch im Wald!“ durch die Büros. Und alle haben sich auf Walt gefasst gemacht.

Die Walt-Disney-Strategie im NLP

Der geniale Walt Disney war also auch nur ein Mensch mit Stärken und Schwächen, mit liebenswerten und fast unerträglichen Macken. Eins steht aber fest: Er war wahnsinnig erfolgreich darin, scheinbar unmögliche Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.“If you can dream it, you can do it“, soll Disney gesagt haben Wenn du es dir vorstellen kannst, kannst du es auch tun.

NLP-Entwickler Robert Dilts war fasziniert von Disneys exzellenter Fähigkeit und wollte sie mit NLP-Methoden modellieren. Seine Beobachtungen decken sich mit den Erzählungen von Disneys Angestellten. Dilts schrieb über Disney: „There were actually three different Walts: the dreamer, the realist, and the spoiler“. Frei ins Deutsche übersetzt: „Es gab eigentlich drei verschiedene Walts: den Träumer, den Realisten und den Spielverderber.“

Flipchart: Walt-Disney-Strategie
Fester Bestandteil unserer Ausbildungen zum NLP-Practitioner: die Walt-Disney-Strategie. If you can dream it, you can do it!

Nachdem Robert Dilts das System in Disneys Verhalten erkannt hatte, entwickelte er daraus eines der heute bekanntesten NLP-Formate: die Walt-Disney-Strategie, mit der selbst die fantastischsten Ideen Wirklichkeit werden können.

Angeblich hat Walt Disney drei Büros gehabt, um den Träumer, den Realisten und den Kritiker in ihm optimal auszuleben. Dazu gibt es im Film leider keine Informationen. Aber es wird eine ganz klare Dreiteilung der Arbeit im Konzern deutlich: Walt war für die Ideen verantwortlich. Seine Zeichner (alles Männer, wie damals üblich…) haben seine Visionen zu Papier gebracht. Und Walts älterer Bruder Roy hat bei Banken und Sponsoren Klinken geputzt, um dafür zu sorgen, dass die für den Film notwendigen Ressourcen zur Verfügung stehen.

Kennst du die Walt-Disney-Strategie? Wendest du sie an? Wenn ja: wie? Lass uns gern einen Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar